pius_saxophon

Meine Grundsätze

Meine Angebote richten sich in erster Linie an Menschen, die Mühe mit der Institution Kirche haben und nach Alternativen suchen. Vielleicht sind Sie zur Kirche ausgetreten oder haben mit der Kirche nicht viel am Hut? Sie sind aber trotzdem im Glauben verwurzelt und wünschen eine religiöse Zeremonie oder Begleitung? Dann sind Sie bei mir genau richtig! Ich sehe meine Dienstleistungen nicht als Konkurrenz zur Kirche, sondern als wichtige und legitime Ergänzung zur Kirche.

Als freischaffender Theologe werden meine Dienste nicht von einer Kirchgemeinde bezahlt. Deshalb berechne ich für meine erbrachten Dienstleistungen ein branchenübliches Honorar.

Echt-Sein ist ein wichtiges Ziel von mir. Ich möchte aufrichtig und authentisch durchs Leben gehen. Mein Gewissen ist oberste Instanz. Ich halte mich an die seelsorgerliche Schweigepflicht.

Wir sind alle auf den Segen Gottes angewiesen. Wir dürfen getrost glauben, dass das Universum es gut mit uns meint, Halleluja! Man muss im Leben mit allem rechnen – auch mit dem Schönen. Das Leben ist zu ernst, um es ernst zu nehmen.

Zum Namen piritus: Latein war lange Zeit die Sprache der Kirche. Das lateinische Wort für Ritual lautet ritus. Ich biete individuelle und persönlich geprägte Rituale an, daher verschmelzen mein Taufname Pius (lateinisch für «der Fromme») und ritus ineinander. Wenn man vorne noch ein «s» hinzufügt, erhält man den Begriff «spiritus», das lateinische Wort für Geist. Alle meine Rituale und all mein Wirken sollen geistlich, geistreich und inspirierend sein. Halleluja!